SG 1887 Nußloch e.V. - Der richtige Ort mit Spaß am Sport!

Sie befinden sich auf: 125 Jahre SGN+Fotogalerie > 125 Jahre SGN

Festbankett Jubiläum 125 Jahre SGN

Die Berichte in der Rathaus Rundschau Nußloch können Sie hier nachlesen und downloaden.
 
 
 

 Festbankett zum 125-jährigen Jubiläum

  
Mit einem stimmungsvollen Abend startete die SG Nußloch in ihr Jubiläumsjahr. Vor vollem Haus begrüßte der 1. Vorsitzende Wolfgang Schneider gut gelaunt alle Gäste und erhob das Glas auf das neue Jahr.
 
Als Ehrengäste begrüßte er neben dem Schirmherrn Bürgermeister Karl Rühl die Vertretung des Badischen Sportbunds-Nord mit Kerstin Kumler, BTB Vizepräsidentin Sonja Eitel und Präsident Heinz Janalik, Nußlochs Ehrenbürger Gerhard Rensch, 16 Gemeinderäte und 15 Vereinsvorstände, die Vorsitzenden der TSG Wiesloch und der SG Walldorf Astoria, 12 Ehrenmitglieder und alle Mitglieder und Freunde, die der Einladung gefolgt waren. Besonders freute er sich, dass der FV 1910 Nußloch mit einer stattlichen Abordnung vertreten war. Herzlich begrüßte er auch die Vertreter der Sparkasse Heidelberg und der BBBank und den Rektor der Schillerschule, die seit Jahrzehnten Partner der SG bei der Kooperation Schule und Verein ist.
 
Unterstützt wurde der Verein durch den Musikverein „Feuerwehrkapelle“ mit ihrer Chefin Elke Neuert und dem Dirigenten Thomas Sturm, dem MGV „Sängereinheit“ mit ihrem Vorstand Uwe Ebner und ihrem Dirigenten Wolfgang Tropf und dem Frauenchor des MGV 1867 Nußloch mit ihrer Vorsitzenden und Dirigentin Gudrun Weyrauch. Die musikalischen Beiträge auf hohem Niveau zeigten die Verbundenheit der musiktreibenden Vereine mit Nußlochs größtem Verein. Vielen Dank für eure Mitwirkung.
 
Eingeschoben in die vielen Reden wurden bejubelte Auftritte von Judance unter der Leitung von Otmar Trautmann, der zum Abschluss des Auftritts sogar die beiden Vorstände Wolfgang Schneider und Michael Kirschner und Kassier Peter Neubauer in die „Tanzvorführung integriert hatte, und von den Turnerinnen mit ihrer Choreographin, der Fitness-Weltmeisterin Ruscha Kouril, die immer wieder gern nach Nußloch kommt, wo sie unter Waltraud Leypold vor vielen Jahren das Turnen erlernte. Es ist immer wieder eine Freude den Turnerinnen zuzuschauen.
 
Den Reigen der Redner eröffnete Wolfgang Schneider, der Einblicke in die Geschichte der SG gab. Seine Chronik, beginnend mit der Gründungsversammlung des Turnvereins „Jahn“ Nußloch am 30. Oktober 1887 zeigte die Entwicklung zu einem modernen Großverein, den die SG heute mit ca. 1750 Mitgliedern darstellt. Er gab auch einen Überblick über die Entstehung und Weiterentwicklung der einzelnen Abteilungen, in deren Geschichte es die SG Nußloch zu zwei Hochburgen in Baden geschafft hat, nämlich im Handball und im Mädchenturnen. Daran hat sich auch im Jubiläumsjahr nichts geändert, darauf ist der Verein sehr stolz, wie auch auf alle anderen Abteilungen. Stellvertretend für die sportlichen Erfolge nannte Schneider die Deutsche Meisterin Andrea Knauß (heutige Kurz), die Europameisterin Bettina Zipp und die Weltmeisterin Otti Nitsche. Die Chronik des Vereins wird in den folgenden Ausgaben der RaRu abgedruckt werden.
 
Bürgermeister Karl Rühl überbrachte die Grußworte der Gemeinde Nußloch. Er bedankte sich für den Beitrag der SG Nußloch, den der Verein „in der Vergangenheit und in der Gegenwart in unserem Heimatdorf für seine Bürgerinnen und Bürger geleistet hat und weiterhin erbringen wird“, was nach seinen Worten die Lebensqualität und den „Wohlfühlfaktor“ erheblich steigere. Rühl wies darauf hin, dass Vereine ideale Übungsfelder für soziales Zusammenleben seien, die Engagement und leistungsbereiten Einsatz befördern und Kinder und Jugendliche prägen können. Verantwortung zu übernehmen, Selbstbestätigung zu gewinnen, gegenseitige Toleranz einzuüben trage, laut Bürgermeister, zur Persönlichkeitsentwicklung bei.
 
Er bescheinigte dem Verein, nicht verstaubt sondern zukunftsorientiert zu sein, wozu in großem Maße auch der Anbau der Olympiahalle beitrage, mit dem die Gemeinde einen nicht unwesentlichen Beitrag geleistet habe, denn jetzt gebe es eine deutliche Verbesserung der Trainingsbedingungen, auch die Binnenstruktur der SG mit der integrierten Geschäftsstelle sei eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung der SG. Karl Rühl hob auch hervor, dass die Sportgemeinde durch die Übertragung der Flächen am „Alten Berg“ einen wesentlichen Beitrag zur Realisierung beigetragen habe.
 
„Wenn Treue Spaß macht, ist es Liebe“. Mit diesen Worten wünschte er, dass die Liebe zur SG Nußloch noch lange fortbestehe.
 
Aufgelockert wurden die Redebeiträge durch eine Bilderpräsentation, die unser Claus Bauer zusammengestellt und mit Musik unterlegt hatte. So mancher fand sich auf den Bildern wieder, was sich in freudigen Gesprächen niederschlug. Den Abschluss der Präsentation machte unser gemeinsam gesungenes Vereinslied „Blau und weiß, wie lieb ich dich“, dem dann noch das Badnerlied folgte. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Claus Bauer und wünschen ihm auf diesem Weg viel Erfolg beim anstehenden Flicken der Kreuzbänder.
 

 


 
 
Sportgemeinde Nußloch
 
Festbankett zum 125-jährigen Jubiläum
 
2. Teil
 
 
Heinz Janalik, Präsident des Badischen Sportbunds Nord, überbrachte in seiner Rede die Glückwünsche der Dachorganisation des badischen Sports. Er wies wie Bürgermeister Karl Rühl ebenfalls auf die Bedeutung des Ehrenamts hin, ohne die unser soziales Zusammenleben nicht möglich sei. „Gerade in einer Zeit, wo eine bedenkliche Phase der Unerzogenheit bis in die höchsten Staatsämter um sich greift“, habe ein Verein weit mehr als sportliche Dinge zu vermitteln. Soziale Verantwortung, Zivilcourage, Weitsicht und Stetigkeit bescheinigte er dem Jubiläumsverein, dem stets der Spagat zwischen Leistungs- und Breitensport gelungen sei. Ein Verein, der über 800 Kinder und Jugendliche betreue, sei nicht nur ein wichtiger Faktor in der Gemeinde, sondern habe auch einen hohen Stellenwert im badischen Sport. Als Anerkennung überreichte Janalik neben einem Scheck auch die Ehrenurkunde des Badischen Sportbundes Nord.
 
Auch die nächste Gratulantin, Sonja Eitel, die Vizepräsidentin des Badischen Turnerbunds, würdigte die Leistung der SG Nußloch für das Turnen in Baden. Seit Jahrzehnten gilt die Turnabteilung nicht nur als eine der leistungs- und mitgliederstärksten Gruppierungen in Nordbaden, sondern auch als stets verlässlicher Partner, wenn es um die Austragung von Wettkämpfen geht. In diesem Zusammenhang lobte sie vor allem Waltraud Leypold, die sie als Vorbild für die Turnbewegung nannte, ohne die nicht nur das Turnen in Nußloch undenkbar sei. Die Kontinuität im Verein ließe sich sehr gut am Beispiel der Familie Leypold zeigen, da auch der Ehemann Gerhard und die Tochter Patricia feste Größen in der Abteilung seien. Auch Sonja Eitel überreichte eine Ehrengabe und als besondere Auszeichnung den Walter-Kolbe-Schild, den bisher nur wenige Vereine erhalten haben und der jetzt einen besonderen Platz in der Geschäftsstelle bekommt.
 
Als Vertreter der Nußlocher Vereine sprach Klaus Wipfler, der 1. Vorsitzende des Heimatvereins, die Glückwünsche der anwesenden Vereine aus. Er zeigte mit einem Blick in die Geschichte, besonders mit persönlichen Erinnerungen an den Pfalz-Saal, welche Entwicklung die SG Nußloch genommen hat und welche Bedeutung sie heute für unsere Heimatgemeinde hat. Er überbrachte auch etliche Kuverts Nußlocher Vereine, deren Inhalt mit Sicherheit satzungsgemäß verwendet werden wird.
 
Peter Anweiler, 1. Vorsitzender des FV 1910 Nußloch, der mit einer großen Delegation seines Vereins zum Festbankett gekommen war, erinnerte an die gemeinsame Vergangenheit und die Gegensätze der Fußballer. Die Viktoria und die SG seien nicht nur auf dem Feld Rivalen gewesen, aber das sei eine Zeit gewesen, die sich zum Glück heute überlebt habe. Anweiler hob vor allem die Jugendarbeit des Jubilars heraus, die vorbildlich für alle Vereine sei. Auch sprach er das heutige gute Verhältnis der beiden Vereine an, das zeige, dass man aus der Geschichte gelernt habe. Auch er übergab eine Jubiläumsgabe und gratulierte im Namen aller Fußballer.
 
Nach dem offiziellen Teil spielte die Nußlocher Akustik Cover Band CLOU (Volker Klügel, Roland Nießner, Jürgen Rensch), die mit ihren Oldies oder Liedern aus der „deutschen Provinz“ das Publikum zum Mitsingen und Tanzen brachte. Besonders gefallen hat auch unser Multitalent, „Putzfrau“ Samira Müller von der Judoabteilung, die etliche Lieder mit der Band sang und auch auf ihrer Gitarre mitspielte.
 
Zu berichten ist noch über zwei besondere Ehrungen, eine davon war eingeplant, von der anderen wurde vor allem der 1. Vorsitzende überrascht.
 
Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für
Wolfgang Stamm
Eine besondere Ehrung war in das Festbankett eingebettet. Auf Antrag des 1. Vorsitzenden Wolfgang Schneider, unterstützt durch Uwe Ebner, 1. Vorsitzender des MGV „Sängereinheit“ Nußloch, wurde dem Ehrenabteilungsleiter der Judo-Abteilung und 1. Schriftführer der Sängereinheit, unserem Wolfgang Stamm, von Bürgermeister Karl Rühl als 16. Nußlocher die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen.
In seiner Laudatio machte Karl Rühl deutlich, dass eine solche Auszeichnung nicht nur Dank von Gemeinde und Gesellschaft darstelle, sondern auch Ausdruck des Stolzes sei, dass es „Männer und Frauen gibt, die weit über das allgemeine Pflichtenverhältnis hinaus ihre Kraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen“.
Durch Menschen wie Wolfgang Stamm, so der Bürgermeister, sei erst ein lebendiges und aktives Vereinsleben in unserer Gemeinde möglich, denn, wie es auch Bundespräsident Herzog formulierte, „unsere Gesellschaft wäre ohne ehrenamtlich tätige Menschen nicht nur ärmer und kälter, sondern sie wäre auch weniger funktionsfähig“.
Mit einem Auszug aus der persönlichen Vita von Wolfgang Stamm machte Bürgermeister Rühl deutlich, dass der zu Ehrende sich durch seinen ehrenamtlichen Einsatz in beiden Vereinen um die Gemeinschaft besonders verdient gemacht hat.
Wolfgang Stamm war bzw. ist seit 35 Jahren als Kindertrainer in der Judo-Abteilung tätig. Er hat die Judo-Abteilung in seiner 25-jährigen Tätigkeit als Abteilungsleiter geprägt wie kein anderer. Seit 1980 ist er Mitglied im erweiterten Vorstand der SG Nußloch. Auch in „seinem“ 2. Verein, der Sängereinheit Nußloch, ist er seit 1972 Mitglied der Vorstandschaft und als 1. Schriftführer und aktiver Sänger aus dem Verein nicht wegzudenken.
In beiden Vereinen ist Wolfgang Stamm Ehrenmitglied. Seine Leistungen wurden auch von anderen Institutionen gewürdigt, so erhielt er schon 2005 die Silberne Ehrennadel des Badischen Judoverbandes für besondere Verdienste um den Judosport. Im selben Jahr wurde er auch zusätzlich zur Ehrenmitgliedschaft zum Ehrenabteilungsleiter der Judo-Abteilung der SG Nußloch ernannt.
Unter großem Beifall steckte Bürgermeister Karl Rühl unserem Wolfgang Stamm die Landesehrennadel Baden-Württembergs an, wobei er nochmals betonte, dass dieser in beiden Vereinen herausragende Leistungen gebracht habe. Besonders gewürdigt wurde die Tatsache, dass Wolfgang Stamm nach der Ernennung zum Ehrenmitglied in beiden Vereinen seine Schaffenskraft weiter in bisherigem Umfang eingesetzt und sich nicht auf´s „Altenteil“ zurückgezogen hat. In die Ehrung einbezogen wurde auch Wolfgangs Frau Gudrun, bei der Bürgermeister Karl Rühl sich ebenfalls für ihre Unterstützung bedankte und ihr einen Blumenstrauß überreichte.
 
Glückwünsche sprachen anschließend Maria Wernersbach, die Abteilungsleiterin der Judoka, Uwe Ebner, 1. Vorsitzender der „Sängereinheit“ und Wolfgang Schneider, 1. Vorsitzender der SG Nußloch, aus.
Umrahmt wurde die Ehrung vom Auftritt der „Sängereinheit“, was symbolisch für das Wirken von Wolfgang Stamm ist.

Sportgemeinde 1887 Nußloch e.V.
Festbankett zum 125-jährigen Jubiläum
Teil 3
Goldene Ehrennadel des Badischen Sportbunds für Wolfgang Schneider
 
Heinz Janalik, Präsident des Badischen Sportbunds Nord, hatte am Schluss seiner Ausführungen noch eine besondere Überraschung parat.
Im Badischen Sportbund gibt es eine spezielle Ehrungskommission, die sehr genau Vorschläge überprüft, wenn es um zu Ehrende im Sportbereich geht. Deshalb freute sich Janalik besonders, dass er eine sehr seltene Ehrung vornehmen durfte, die diese Kommission beschlossen hatte.
Wolfgang Schneider ist seit 1954 Mitglied der Sportgemeinde Nußloch. Als Mitglied der damaligen Turn- und Leichtathletik-Abteilung hat er sich schon 1963 als Schriftführer der Abteilung in der Organisation eines Vereins eingeübt, seit der Gründung der Jedermänner 1969 durch Gerhard Leypold war er fester Bestandteil dieser Truppe gewesen, ehe er dann ab 1975 größere Aufgaben im Verein übernommen hat. In diesem Jahr wurde er Schriftführer der SG Nußloch, von 1977 bis 1981 war er Abteilungsleiter der Tischtennis-Abteilung, Staffelleiter und Mitglied des Schiedsgerichts im Badischen Tischtennisverband, ehe er am 28. Mai 1981 zum 1. Vorsitzenden der SG Nußloch gewählt wurde.
Seit über 30 Jahren steht Wolfgang Schneider an der Spitze des Vereins. Bereits 1987 war er für das 100-jährige Jubiläum der SG verantwortlich, nun auch für das 125-jährige Jubiläum. In seine Zeit fielen die Umwandlung zu einem modernen Großverein, der Bau des Max-Berk-Stadions und der Anbau der Olympiahalle.
1987 hat er die Goldene Ehrennadel der SG verliehen bekommen, 2004 die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg, im letzten Jahr wurde er von der Gemeinde für sein 30-jähriges Wirken als 1. Vorsitzender geehrt.
Beim Festbankett überreichte Heinz Janalik dem sichtlich überraschten Vorstand die Goldene Ehrennadel des Badischen Sportbunds Nord „in Anerkennung besonderer Verdienste um den Sport in unserem Land“, wie es in der Urkunde heißt. Die Besucher bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus bei Wolfgang Schneider.
 Zum Schluss dieses Berichts dürfen einige Dankesworte nicht fehlen.
 Die SG Nußloch bedankt sich bei allen Gästen des Festbanketts. Wir bedanken uns besonders
       bei unserem Schirmherrn, Herrn Bürgermeister Karl Rühl
       beim Präsidenten des Badischen Sportbunds Nord, Herrn Heinz Janalik
       bei der Vizepräsidentin des Badischen Turnerbunds, Frau Sonja Eitel
       beim 1. Vorsitzenden des Heimatvereins, Herrn Klaus Wipfler
       beim 1. Vorsitzenden des FV 1910 Nußloch, Herrn Peter Anweiler
für die Grußworte und Präsente.
Wir bedanken uns beim Musikverein „Feuerwehrkapelle“ Nußloch, beim MGV „Sängereinheit“ Nußloch und beim Frauenchor des MGV 1867 Nußloch für die musikalische Unterstützung.
Wir bedanken uns bei Judance und den Turnerinnen für ihre Programmpunkte.
Wir bedanken uns bei allen Nußlocher Vereinen, die uns besucht und mit Geldgeschenken bedacht haben.
Wir bedanken uns
       bei der Akustik Cover Band CLOU für die tolle Musik
       bei unserem Hausmeister Dietmar Schweickert
       bei der Leichtathletik-Abteilung für die Ausrichtung des Sektempfangs
       bei den Turnerinnen und Handballerinnen, die bedient und die Garderobe besetzt haben
       bei allen Helferinnen und Helfern, die den Auf- und Abbau erledigt haben
       bei Gudrun Stamm, Christa Kirschner, Petra Neubauer und Waltraud Leypold für die Saal- und Bühnendeko
       bei Claus Bauer für die Chronik in Bildern
       beim Fotostudio Schuster für die tolle Fotodokumentation
       bei Blumen Rückemann für die zur Verfügung gestellte Bühnendeko
       bei Conny Kempf für die Platzierung der Berichte in der RaRu
       bei allen Mitgliedern der Vorstandschaft und des Festausschusses
Ein besonderes Lob und Dankeschön geht an den KCN, der den Küchen- und Wirtschaftsbetrieb zur vollkommenen Zufriedenheit unserer Gäste übernommen hat. Thomas Kretz und die Mitglieder seines Vereins haben uns in einer prekären Situation geholfen, wir werden uns mit Sicherheit revanchieren.
Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Falls Sie jemals planen, als Bühnenhintergrund eine Fototapete über Internet zu bestellen, dann lassen Sie es sein. Spätestens, wenn dann statt des blau-weißen Logos eines in lila-weiß ausgepackt wird, brauchen Sie einen Spezialisten. Den haben wir zum Glück in Nußloch gefunden. THOMAS STEIN malte, hämmerte, schraubte und zimmerte einen tollen Bühnenhintergrund, der nach Fastnacht seinen Platz in der Olympiahalle finden wird. Die gesamte SG dankt Thomas Stein für dieses Prachtstück, das letztendlich so groß geraten ist, dass wir einen Pferdehänger zum Transport benötigten. Danke an Darko Kralj, der das übernommen hat.
Insgesamt haben wir einen tollen Auftakt unserer Jubiläumsveranstaltungen erlebt. Wir freuen uns auf die weiteren Veranstaltungen im Jubiläumsjahr. Am 18. März werden wir einen Ehrungsvormittag im Foyer der Olympiahalle durchführen, am 7. und 8. Juli werden wir in der Olympiahalle bei sportlichen Veranstaltungen feiern.
 
Für die Vorstandschaft                                                                     Für den Festausschuss
Wolfgang Schneider                                                                         Wolfgang Stamm
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
Zum Seitenanfang